Veilchendienstag

Triumphzug des MCC

5. Februar 2008

Wie immer: Bilder zum Vergrößern anklicken!

Schon zur Tradition geworden ist die alljährliche Fahrt des MCC mit dem Festwagen durch Waltringhausen und Mellrich. Um so schöner, wenn dieser Wagen, wie auch dies Jahr wieder, obendrein mit einem Preis, dem ersten sogar, ausgezeichnet wurde. So haben auch die Einwohner der beiden Dörfer, die in Belecke nicht dabeisein konnten, die Gelegenheit, diesen Wagen in Augenschein zu nehmen. Allerdings nehmen nicht allzuviele diese Möglichkeit wahr; es sind immer dieselben, die mal die Haustür oder auch nur ein Fenster öffnen. Na gut, das Problem haben alle Vereine, und vermutlich nicht nur in Mellrich.
Von Hubertus Sommers Scheune, wo der Festwagen auch dieses Jahr wieder zusammengebaut wurde und nach dem Rosenmontagszug "nächtigte", ging es in Waltrinhausen zu Helmut Hoffmeier und Herbert Zadach, wo die Wagenbesatzung nett bewirtet wurde.

Ein eisiger Wind machte die Fahrt nach Mellrich nicht gerade zum Vergnügen für Sonnenanbeter, aber wir sind ja bescheiden und freuten uns, dass es wenigstens nicht regnete. Frank Müller als bewährter Fahrer hatte zwar den Auftrag, in die Sonne zu fahren, meinte aber, dafür sei der Weg nicht weit genug; immerhin stimmte die südliche Richtung so halbwegs. In Mellrich ging es zuerst zur Schlöte, wo es bei Carsten Riekötter eine Stärkung gab. Anschließend wurde der Ortsvorsteher aufgesucht, der immer ein Herz für durstige Karnevalsfreunde hat. Auch der Landgasthof Pöppelbaum öffnete seine Tore für die durchgefrorene Truppe, die sich danach im Partykeller von Reinhard Priesnitz mit Kaffee und Kuchen stärkte, die von der Bäckerei Merschulte gestiftet waren, was auf dankbare Anerkennung stieß. Ein kleines Problem: der Eumel musste mal. Nun gut, wir haben ihm dabei geholfen.

Dann kamen die früheren Präsidenten an die Reihe, Heinz-Josef Körtling (wo der Eumel schon wieder musste) und Alfred Diergarten. Bei der Gärtnerei Lehnen gab es außer Getränken auch ein Feuerwerk, was einige etwas zeitvergessene MCC-ler zu der Bemerkung veranlasste, so schnell sei das Jahr ja noch nie vorübergegangen. "Prost Neujahr 2009" hieß es fröhlich. Letzte Station vor der traditionellen Einbuddelung des Eumels war bei Hugo Pilgrim, der den MCC auch jedes Jahr willkommen heißt.

Dann war die für jeden Karnevalisten herzzerreißende Zeremonie fällig: Der Eumel wurde an seiner eigens hergerichteten und gepflegten Ruhestätte am Dorfplatz bis zum 11.11.2008 zur Ruhe gebettet. Dabei passierte ein Malheur: Als Ehrenpräsident Heinz-Josef Körtling die Steinplatte auf das Grab hob, riss die Schnur, und die Platte zerbrach in handliche Stücke. Die Schuldfrage wird uns noch während der sommerlichen Saure-Gurken-Zeit beschäftigen. Es zeigt sich jedenfalls: Opfer müssen gebracht werden für die Wissenschaft. Letztes Jahr musste der große Ballon dran glauben, dieses Jahr die Grabplatte. Ruhe sanft und träume süß, Eumel!
Was blieb den MCC-Freunden übrig, als den Kummer anschließend bei Pöppelbaums zu ertränken!

Fotos: Reinhard Priesnitz, Alfred Diergarten

Diese und viele andere Fotos von diesem Ereignis finden Sie hier auf Flickr.